Familienleben – über Streit und Achtsamkeit

Ganz klar, nicht immer einfach. Und doch so schön. Es gibt kein Rezept für das perfekte Zusammenleben. Keine magische Formel.

Es herrscht Liebe und Streit. Uneinigkeit und Achtsamkeit. Es ist wie eine Achterbahn durch alle Gefühlswelten.

Liebe muss man sich erstmal verdienen. Einmal verdient ist es ein unglaublich schönes Gefühl. Dieses Wissen von Sicherheit. Es ummantelt einen wie eine Wolke.

Doch auch streiten soll gelernt sein, so wie alles andere auch.

Sonst wird man sich ganz schnell entfernen von dem, was man liebt und was man braucht.

Oft fängt es an mit einem winzigen Funken und plötzlich geht es über in einen Flächenbrand. Ohne es zu wollen brennt es lichterloh und man will einfach nur dieses Feuer löschen.

Man steigert sich in unachtsame Aussagen oder lässt sich von seiner Wut echauffieren. Und ohne es zu wollen kann man das Gesagte nicht mehr rückgängig machen. Man kommt nicht mehr zurück an diesem Ursprungspunkt an dem es ja eigentlich nur um eine nicht aufgegangene Klopapierrolle ging.

Verloren geht die Kontrolle über sich selbst und man drückt den anderen mental gegen die Wand. Man engt ihn ein und drängt ihn zur Wut. Man provoziert ohne provozieren zu wollen.

Plötzlich an einem Punkt, wo mehr Schaden entstanden ist als man wollte. Jeder zutiefst verletzt. Jeder in seiner Ecke.

Kennst du diesen einen Spruch? Man liebt sich so sehr, dass es schmerzt.

Genau das trifft dann wohl zu.

Ursprünglich nur gedacht die Wahrheit zu sprechen um den anderen vor Schaden zu schützen wird es urplötzlich zum Schaden selbst.

Ängste kommen hoch. Einerseits die Verlustangst, andererseits die Angst, manipuliert und degradiert zu werden.

Man versteift sich nur noch in das Negative und steckt all die positiven Dinge in die man sich anfangs eigentlich verliebt hat in eine dunkle Schublade.

Jeder zu stur den ersten Schritt zu wagen.

Kommunikation. Das wichtigste Werkzeug was uns Menschen wohl geschenkt wurde um zwischenmenschliche Beziehungen aufrecht zu erhalten.

Mächtiger als alles andere.

Kommunikation kann alles heilen.

Sie kann alles wieder hinbiegen.

Die Werte wie Respekt und Achtsamkeit kehren wieder ein.

Die Kommunikation nimmt die Vergebung an die Hand.

Man sollte sie nur sinnvoll nutzen bevor es zu spät ist.

Ich bin es. Du bist es.

Wir sind es.

Das blühende Familienleben.

Es ist ganz klar, dass die neuen Umstände als Familie zu Streitigkeiten führen. Die anfängliche Euphorie klingt ab und die Alltagsbewältigung gestaltet sich schwieriger als zuvor.

Machen wir uns nichts vor, schöne Schwangerschaft hast du sie Harmonumstellung so viel mehr Streit als gewollt. Die neue Situation überfordert jeden von uns.

Es wird ernst.

Dinge, die vorher unwichtig erscheinen werden plötzlich zu grundlegenden Themen.

In den Tag hinein leben ist nicht mehr. Vorher trug man die Verantwortung nur für sich. Für sein Handeln. Nun ist da mehr. Mehr Verantwortung. Mehr Grund alles in die Bahnen zu lenken.

Die Sätze füllen sich plötzlich mit Wörtern wie finanzielle Absicherung und Babyzimmer.

So surreal es sich anfangs anfühlte ist es jetzt schon das normalste der Welt.

Prioritäten ändern sich. Sorgen ändern sich. Sobald man Mama wird, ändert sich einfach alles.

Doch nicht nur als Mama ändert sich alles. Auch der Mann wird nun Papa. Und das vergesse ich ab und an.

Auch er steht jetzt in der Verpflichtung einiges zu ändern. Steht unter Druck uns finanziell eine Stütze zu sein.

Es ist ein unglaublicher Druck auf unser beider Schultern und das kann dann erstmal krachen bevor es zusammenschweißt.

Vor der Ebbe die Flut wie man so schön sagt. Oft ist es keine Flut.. Nein, es gleicht einem Tsunami!

Eine riesige Welle welche über uns hereinbricht. Und ein Feld der Zerstörung hinterlässt.

Mal schlimm, mal weniger schlimm.

Die Ruhe nach dem Sturm kehrt endlich ein. Irgendwann kehrt die Ruhe dann endlich ein. Man ist müde.

Zu müde zum Streiten.

Man versteht den anderen und versteht seine Bedürfnisse.

Man hört auf alles auf die Goldwaage zu legen. Hört auf ständig nach Perfektion zu streben. Denn keiner ist perfekt.

Niemand !

Also kommt der Zeitpunkt, wo man realisiert, dass man sich eigentlich selber der schönen Momente beraubt.

Es ist doch viel schöner ist die Zeit mir lachen zu verbringen. Oder mit kuscheln.

Der Moment, indem Unterstützung ganz klar mehr Gewicht hat als jegliche Streiterei.

Wo es ganz klar ist, dass die Liebe, die einen verbindet eindeutig stärker ist als alles andere.

Familienleben ist nicht nur ein Wort.

Es ist ein Kampf. Ein Kampf bis hin zur Akzeptanz.

Familienleben keimt im Dunkeln. Bis es sprießt. Wie eine Blume. Bis dass es sich in dein Leben verwurzelt und du niemals ohne leben könntest.

Familie für mich bedeutet Geborgenheit. Es bedeutet Vertrauen und Achtsamkeit. Es heißt man fühlt sich nur dort zu Hause wo Liebe ist. für mich ist es ist kein Ort, sondern ein Gefühl.

Es ist dort, wo ich mich fallen lassen kann. Wo ich sein kann wie ich bin ohne dafür verurteilt zu werden. Es bedeutet aufeinander einzugehen und respektvoll miteinander umzugehen. Es heißt sich um den anderen zu kümmern.

Familie heißt Zusammenhalt. Wir gegen den Rest der Welt. Familie bedeutet das Wissen, dass uns nichts wieder trennen kann.

Es heißt Kompromisse einzugehen.

Es bedeutet Balsam für die Seele.

Familie für mich heißt zu weinen und zu lachen. Ein Gefühl von Wärme. Der Duft von geröstetem Kaffee.

Familie bedeutet eine heile Welt zu schaffen.

3 Kommentare zu „Familienleben – über Streit und Achtsamkeit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s